Die TURT/LEs     Im   Juli   2012   erschien   mit   ‚Gefährlicher   Einsatz’   der   erste   Teil   meiner   neuen   TURT/LE-Serie   rund   um eine   Gruppe   von   Undercover-Agenten   und   ich   möchte   hier   kurz   erzählen,   wie   ich   überhaupt   auf   die Idee gekommen bin.   Alles   begann   mit   dem   zweiten   Teil   meiner   Hunter-Serie   ‚Riskante   Nähe’.   Darin   kam   Rose   Gomez’ Ehemann   –   ein   SEAL   –   bei   einer   Mission   ums   Leben,   was   mir   sehr   leid   tat.   Außerdem   reiste   vier   Jahre später   der   damalige   Captain   des   SEAL-Teams,   Matt   Colter,   zu   einer   Konferenz,   in   der   über   die Bildung   einer   Antiterror-Spezialeinheit   aus   allen   amerikanischen   Geheimdiensten,   aber   auch   Polizei und   Militär,   verhandelt   wurde.   Als   Ergebnis   dieser   Verhandlungen   entstand   nach   einigen   Jahren zähen   Ringens   TURT/LE   (Terrorism   Undercover   Reconnaissance   Team   /   Ladies   Elite),   mit   Matt   als einem   der   Leiter   der   neuen   Einheit,   die   auf   der   SEAL-Basis   in   Coronado   stationiert   ist.   Dadurch   habe ich   die   Möglichkeit,   bei   Bedarf   SEALs   mit   in   die   Geschichten   einzubauen,   die   ich   sicher   ausgiebig nutzen   werde.   Ladies   Elite   ist   eine   inoffizielle   Untereinheit,   die   sich   aus   den   besten   Frauen   aller Geheimdienste,   der   Polizei   und   des   Militärs   zusammensetzt.   Was   nicht   bedeutet,   dass   es   in   den Büchern der Serie nur um die Frauen gehen wird, es tauchen natürlich auch männliche Agenten auf. Mir   war   es   wichtig,   das,   was   ich   Rose   in   ‚Riskante   Nähe’   angetan   hatte,   wieder   gutzumachen   und   was lag    da    näher,    als    sie    erneut    in    die    Nähe    der    SEALs    zu    bringen    und    mit    ihrem    Verlust    zu konfrontieren?     Besonders     ihr     ungewolltes     Interesse     an     Rock     Basilone,     einem     früheren Teamgefährten   ihres   Mannes,   macht   ihr   schwer   zu   schaffen.   Vor   allem   aber   gab   es   mir   auch   die Möglichkeit,   SEAL   Team   12   und   allen   voran   Clint   Hunter   und   Matt   Colter   wieder   hervorzuholen   und ein   weiteres   Abenteuer   bestehen   zu   lassen.   Ich   hatte   immer   das   Gefühl,   ihre   Geschichte   war   in ‚Riskante   Nähe’   noch   nicht   zu   Ende   erzählt   und   ich   denke,   sie   werden   auch   nach   ‚Gefährlicher Einsatz’ noch öfter auftauchen. Seit   ich   im   Jahr   2000   zum   ersten   Mal   ein   Buch   mit   SEAL-Helden   gelesen   habe   (‚The   unsung   hero’   von Suzanne   Brockmann),   war   ich   von   diesen   Elite-Soldaten   fasziniert.   Ich   habe   viel   zu   dem   Thema gelesen,   in   Büchern,   aber   auch   im   Internet   und   so   war   es   wohl   keine   Überraschung,   als   in   meinem ersten   Buch   mit   dem   Bruder   des   Helden   ein   SEAL   als   Nebenfigur   auftauchte.   Schon   vom   ersten Moment   an   hatte   mich   Clint   fest   im   Griff   und   so   ist   es   kein   Wunder,   dass   er   auch   in   meinen   anderen Büchern   immer   wieder   auftaucht,   obwohl   er   mit   der   Waffenexpertin   Karen   Lombard   längst   sein Glück   gefunden   hat.   Und   auch   das   SEAL-Team   um   Lieutenant   Commander   Redfield   aus   ‚Gefährliche Vergangenheit’ wird wieder in den Einsatz gehen. Neben    den    SEALs    kommen    in    ‚Gefährlicher    Einsatz’    auch    noch    andere    Soldaten    vor:    die    des deutschen   KSK   (Kommando   Spezialkräfte),   die   mit   den   SEALs   zusammenarbeiten.   Es   war   für   mich etwas     Neues,     mit     deutschen     Protagonisten     umzugehen,     aber     auch     sehr     interessant,     die Unterschiede,    aber    auch    die    Gemeinsamkeiten    zwischen    den    deutschen    und    amerikanischen Soldaten   kennenzulernen.   Und   wer   weiß,   vielleicht   wird   der   ein   oder   andere   in   zukünftigen   Bänden mal wieder auftauchen … Neben   Rock   und   Rose   spielen   die   beiden   TURT/LE-Agentinnen   Kyla   und   Jade   eine   zentrale   Rolle,   die sich   auch   im   Titel   wiederfindet.   Kyla   ist   Polizistin   einer   SWAT-Einheit   in   New   York   gewesen,   bevor   sie für   das   TURT/LE-Programm   ausgewählt   wurde,   Jade   arbeitete   als   FBI-Agentin.   Beide   haben   sich freiwillig   für   die   Undercover-Mission   in   Afghanistan   gemeldet,   doch   da   wussten   sie   noch   nicht,   dass ich   sie   in   diesem   Buch   durch   die   Hölle   schicken   würde.   So   leid   es   mir   tat,   war   es   doch   nötig,   um   die Geschichte   voranzubringen   und   sie   zu   dem   zu   machen,   was   sie   jetzt   ist.   Aber   ich   bin   sicher,   sie werden sich noch an mir rächen. Nun   bleibt   mir   nichts   anderes   übrig,   als   meine   Geschichte   in   die   Freiheit   zu   entlassen   und   zu wünschen,   dass   sie   den   Lesern   genauso   viel   Spannung,   Liebe,   Leid   und   Freude   bereitet   wie   mir   beim Schreiben. Viel Spaß mit Rose und Rock, Clint, Matt und all den anderen. [Dieser Artikel wurde zuerst veröffentlicht im LoveLetter #77, 2012] *** Workshop Romantic Suspense [abgedruckt im LoveLetter Nr. 8, November 2005] 1. Definition Romantic    Suspense    oder    Romantik    Thriller    ist,    wie    der    Name    schon    sagt,    eine    Mischung    aus Liebesroman   und   Thriller.   Generell   lässt   sich   sagen,   dass   es   darum   geht,   Spannung   und   Liebe   so   zu verbinden,   dass   eine   überzeugende   Geschichte   entsteht.   Meist   spielen   Romantik   Thriller   in   der Gegenwart,    allerdings    gibt    es    auch    historische    und    sogar    futuristische    Romane.    Dazu    noch paranormale Elemente – es ist ein vielfältiges Genre. Leser    von    Romantik-Thrillern    kommen    meist    aus    dem    Liebesromanbereich,    weniger    aus    dem Thriller/Krimibereich.    Daher    wird    meist    auch    sehr    viel    Wert    auf    ein    ausgeglichenes    Verhältnis zwischen   Thriller   und   Romantik   gelegt.   Während   in   einem   'normalen'   Thriller   die   Hauptpersonen gerne   auch   unsympathisch   sein   oder   sogar   sterben   können,   erwarten   die   Leser   eines   Romantik- Thrillers,    dass    die    Personen    sympathisch    sind    (oder    sich    zumindest    dahingehend    während    der Geschichte entwickeln) und vor allem, dass sie überleben. Viele   Leser   von   Romantic   Suspense   mögen   ein   ausgewogenes   Verhältnis   von   Spannung   und   Liebe, die    Spannung    sollte    sich    dabei    das    ganze    Buch    über    halten    und    die    Liebesgeschichte    sich glaubwürdig   entwickeln.   In   diesem   Genre   gibt   es   auch   Bücher,   die   sich   fast   nur   auf   den   Thrilleranteil stützen,   andere,   bei   denen   die   Liebesgeschichte   im   Vordergrund   steht   und   die   Spannungselemente nur   schmückendes   Beiwerk   sind.   Allerdings   sind   es   dann   meiner   Meinung   nach   reine   Thriller   oder Liebesromane. 2. Setting Romantic    Suspense    unterteilt    sich    noch    einmal    in    verschiedene    Untergenres,    wie    z.B.    Military Romance   (spannende   Liebesgeschichten   im   Militär-Milieu,   eine   der   bekanntesten   Autorinnen   ist   hier wohl   Suzanne   Brockmann)   und   bietet   eine   riesige   Vielfalt   an   Settings.   Das   Setting   ist   mehr   als   nur eine    Beschreibung    der    Umgebung,    sondern    kann    einer    Geschichte    die    richtige    Atmosphäre verleihen   und   damit   auch   die   Spannung   erhöhen.   In   einem   gut   gemachten   Romantic   Suspense   ist das   Setting   wie   ein   Nebendarsteller.   Es   beeinflusst   die   Charaktere   und   ist   gleichzeitig   ein   Teil   ihrer Persönlichkeit.   Das   wichtigste   an   einem   Setting   ist   die   Glaubwürdigkeit.   Egal   welchen   Schauplatz man   als   Autor   wählt,   der   Leser   muss   sich   hineinversetzen   können.   Er   muss   es   fühlen,   sich   vorstellen, er   würde   selber   dort   leben,   nachvollziehen   können,   wie   die   Charaktere   sich   dort   bewegen.   Dabei   ist es   unwichtig,   ob   es   sich   bei   der   Geschichte   um   eine   wilde   Verfolgungsjagd   zwischen   den   Helden   und ihren    Gegnern    oder    um    ein    in    einer    Hütte    eingeschneites    Paar    handelt    –    beides    kann    gleich spannend sein, wenn die Stimmung passt. (Mehr zu Setting, siehe meinen Workshop im Loveletter Nr. 3, Juni 2005). 3. Charaktere Typische   Berufe   der   Protagonisten   sind   natürlich   Polizisten,   Detektive,   Agenten,   Gerichtsmediziner, Militärangehörige,       Anwälte,       Journalisten,       Bodyguards,       Spione,       also       alles       was       mit Verbrechensbekämpfung   zu   tun   hat.   Aber   es   werden   auch   gerne   spannende   Geschichten   gelesen   in denen   die   Protagonisten   vom   Beruf   her   eigentlich   nichts   mit   Verbrechen   zu   tun   haben,   aber   in   eine gefährliche   Situation   hineingezogen   werden.   Die   Charaktere   geben   zusammen   mit   dem   Setting   auch die    Grundstimmung    der    Geschichte    vor.    Für    eine    düstere    Stimmung    wird    gerne    eine    traurige Vergangenheit   von   Held   und/oder   Heldin   erschaffen   (‚Tortured   Heroes’),   die   sie   einholt   oder   sich zumindest   auf   das   aktuelle   Geschehen   auswirkt   und   sei   es   auch   nur   durch   die   Art   wie   sie   mit   den anderen   Personen   umgehen   (z.B.   ‚Bad   Moon   Rising’   von   Katherine   Sutcliffe   oder   ‚Depth   perception’ von    Linda    Castillo).    Genauso    ist    natürlich    auch    eine    humorvolle    Grundstimmung    möglich    (z.B. Michele Albert ‚Getting her man’). Sehr   wichtig   ist   auch   der   Bösewicht.   Egal,   was   er   für   ein   Ziel   hat   und   warum   er   so   ist,   wie   er   ist,   der Leser   sollte   seine   Beweggründe   nachvollziehen   können.   Er   sollte   lebendig   wirken,   genauso   wie   die Helden.   Noch   interessanter   wird   es,   wenn   er   nicht   nur   böse   ist,   sondern   auch   Überzeugungen   und einen   Hauch   Gutes   in   sich   hat.   Linda   Howard’s   Louis   Ronsard   aus   ‚All   the   queen’s   men’   (‚Gefährliche Begegnung’)   ist   ein   gutes   Beispiel   dafür.   Ein   Verbrecher,   aber   er   hat   auch   eine   gute   Seite,   die   er   fast niemanden   sehen   lässt.   Dagegen   ist   Jim   Beckett   aus   Lisa   Gardners   ‚The   perfect   husband’   (leider noch   nicht   übersetzt)   einer   der   fiesesten   Bösewichte,   die   ich   je   in   einem   Romantic   Suspense   gelesen habe.   Ihr   Können   liegt   darin,   ihn   lebendig   erscheinen   zu   lassen,   den   Leser   glauben   zu   machen,   dass es   tatsächlich   jemanden   wie   ihn   geben   könnte.   Helden   und   Bösewicht   sollten   sich   ebenbürtig   sein, um die Spannung zu erhöhen. Jeder   Charakter   im   Romantic   Suspense   sollte   ein   Ziel   haben   –   und   etwas   zu   verlieren.   Das   gilt   sowohl für   die   Helden   als   auch   für   ihre   Gegner.   Im   Laufe   des   Buches   werden   sie   mit   ihren   Stärken   und Schwächen   konfrontiert   und   sollten   am   Ende   als   bessere   Menschen   herauskommen.   Bis   auf   den Bösewicht, der möglichst im Gefängnis oder tot sein sollte. ;-) 4. Suspense Die   Spannung   sollte   sich   wie   in   allen   Thrillern   langsam   aufbauen.   Am   Besten   startet   man   mit   einem Knall,   irgendetwas,   das   den   Leser   gleich   in   die   Geschichte   hineinzieht,   dann   baut   sich   die   Spannung langsam   auf,   es   gibt   ein   paar   Momente   in   denen   sich   die   Charaktere   und   auch   der   Leser   erholen können,   dann   folgt   eine   Phase   in   der   sich   alles   gegen   die   Helden   verschworen   zu   haben   scheint,   ihr Leben   scheint   verwirkt.   In   genau   diesem   Moment   mobilisieren   sie   all   ihre   Kraft,   greifen   den   Feind noch   einmal   an   –   und   gehen   als   Sieger   daraus   hervor.   Dabei   kann   die   Spannung   sowohl   aus   Action bestehen   als   auch   aus   einer   bestimmten   bedrohlichen   Stimmung   oder   eine   Mischung   aus   beidem sein. Hier ein Beispiel für einen spannenden Einstieg: Das   Auto   schlingerte,   bevor   es   quer   über   die   Fahrbahn   schoss,   direkt   auf   die   Böschung   zu.   Leigh   krallte sich   am   Sitz   fest,   den   Mund   zu   einem   Schrei   geöffnet,   doch   kein   Laut   kam   heraus.   Dann   war   es   auch   schon zu   spät,   der   Wagen   stieß   mit   einem   ohrenbetäubenden   Krachen   durch   die   Barriere,   bevor   er   von   der Wucht weiter den Abhang hinunter geschleudert wurde. [Prolog zu meinem bisher unveröffentlichten nächsten Hunter-Roman.] 5. Romance Die    Liebesgeschichte    spielt    im    Romantic    Suspense    eine    wichtige    Rolle.    Die    erotische    Spannung erhöht   die   durch   die   Thrillerhandlung   verursachte   Spannung   noch   um   ein   Vielfaches.   Schließlich steht   am   Ende   nicht   nur   das   Leben   der   Protagonisten   auf   dem   Spiel,   sondern   auch   ihre   Liebe. Zugleich   kompliziert   es   die   Geschichte   –   Liebe   und   Leidenschaft   sind   nie   einfach,   in   einer   solchen Situation   können   sie   aber   tödlich   sein.   Liebe   und   Sex   machen   eine   Person   verwundbar   und   damit potentiell   anfälliger   für   die   Angriffe   des   Bösewichts.   Natürlich   können   diese   Charaktere   dann   auch über   sich   hinauswachsen,   wenn   sie   merken,   dass   ihr   Partner   in   Gefahr   ist.   Besonders   spannend wird   es,   wenn   die   Beziehung   sich   in   ihrer   Intensität   gleichzeitig   mit   der   Gefahr   erhöht.   Je   gefährlicher die   Situation   für   Held   und   Heldin   wird,   desto   höher   steigt   die   sexuelle   Spannung,   desto   dringlicher wird die Leidenschaft, die sie füreinander empfinden. Rey   schien   den   gleichen   Gedanken   zu   verfolgen,   denn   er   beugte   sich   dicht   an   ihr   Ohr.   „Ich   will   sehen,   ob die Luft rein ist. Warte hier.“ „Das ist zu gefährlich! Wenn er darauf wartet, dass du auftauchst, dann …“ Rey   lehnte   seine   Stirn   an   ihre.   „Das   weiß   ich,   aber   wir   haben   keine   andere   Möglichkeit.   Wir   müssen   hier weg, und zwar so schnell wie möglich.“ „Sei bitte vorsichtig ...“ Ihre   Lippen   waren   einander   so   nah,   dass   Rey   nicht   anders   konnte,   als   sie   sanft   zu   küssen.   Dann   schob   er sie   dann   langsam   von   sich.   Er   setzte   sich   auf   die   Fersen   und   kauerte   hinter   der   großen   Wurzel,   um vorsichtig hinauszuspähen. Nichts rührte sich, niemand trat aus dem Gebüsch, kein Zweig bewegte sich. [Auszug aus ‚Abgründe des Verlangens’] 6. Cliffhanger und Atempausen Wenn   am   Ende   eines   Kapitels   eine   spannende   Situation   entsteht,   die   dann   erst   im   nächsten   Kapitel aufgeklärt    wird,    nennt    man    das    einen    Cliffhanger.    Der    Leser    wird    so    praktisch    ‚gezwungen’ weiterzulesen,   um   zu   erfahren   was   geschieht.   Hier   ein   Beispiel   aus   meinem   ersten   Buch   ‚Canyon   der Gefühle’   wo   ich   den   Cliffhanger   sehr   wörtlich   genommen   habe.   Der   Held   Shane   kämpft   mit   dem Bösewicht Robert dicht an einem Abgrund um sein Leben – und das der Heldin Autumn. Auf   einmal   ging   alles   ganz   schnell.   Robert   hatte   den   Moment   seiner   Unaufmerksamkeit   genutzt   und ihn   mit   Armen   und   Beinen   von   sich   katapultiert.   Shane   verlor   das   Messer   und   bereitete   sich   auf   den Aufprall   vor.   Doch   der   kam   nicht.   Er   hatte   nicht   gemerkt,   wie   nah   sie   dem   Abgrund   gekommen waren.   Das   Letzte,   was   er   sah,   war   Autumns   vor   Schreck   verzerrtes   Gesicht.Im   nächsten   Kapitel   setzt sich   die   Situation   fort,   diesmal   aber   aus   Autumns   Sicht,   die   glaubt,   dass   Shane   in   den   Tod   gestürzt ist. Natürlich   kann   man   nicht   jedes   Kapitel   mit   einem   Cliffhanger   beenden,   doch   es   ist   ein   sehr   schönes –   und   gemeines   –   Mittel   um   die   Spannung   in   einer   Geschichte   aufrecht   zu   halten.   Auf   den   Leser wirkt   es,   als   wäre   er   selber   in   dieser   Situation,   er   muss   unbedingt   wissen,   wie   es   weitergeht.   Die Szene bekommt einen schnellen, atemlosen Charakter. Es   ist   gut,   den   Helden   (aber   auch   den   Lesern)   hin   und   wieder   eine   Atempause   zu   gönnen,   damit   sie sich   nicht   vor   dem   Ende   der   Geschichte   erschöpfen.   Dies   geschieht   entweder   durch   die   bereits erwähnte   sexuelle   Spannung   und   ihre   Auflösung   (wobei   das   natürlich   auch   nicht   immer   erholsam sein   muss),   durch   emotionale   Momente,   in   denen   Glück,   Liebe   und   Hoffnung   etwas   Licht   in   die düstere   Situation   der   Helden   bringen   oder   durch   unerwarteten   Humor.   Natürlich   sollte   dadurch niemals   der   rote   Faden   der   Story   aus   dem   Auge   verloren   werden.   Nur   eine   kleine   Atempause,   dann muss die Spannung die Protagonisten und auch den Leser wieder voll im Griff haben. 7. Das Ende   Nach    dem    großen    Schlusshöhepunkt,    aus    dem    die    Helden    als    Sieger    hervorgehen,    müssen sämtliche    übrig    gebliebenen    Fäden    sowohl    des    Spannungsplots    als    auch    der    Liebesbeziehung sorgfältig   verknotet   werden.   Es   sollten   keine   Fragen   mehr   offen   bleiben   –   sofern   keine   Reihe   geplant ist. Wie   ein   Liebesroman   sollte   auch   ein   Romantic   Suspense   gut   ausgehen.   Egal   was   während   der Geschichte   geschehen   ist,   wie   viele   Menschen   gestorben   sind   oder   verletzt   wurden,   wie   sehr   Held und    Heldin    gelitten    haben,    sie    haben    sich    ihr    Happy    End    verdient.    Das    muss    keineswegs    eine Hochzeit    oder    Geburt    sein,    sondern    kann    sich    auf    einen    kurzen    Ausblick    auf    die    glücklichere, gemeinsame Zukunft der beiden Hauptpersonen beschränken. Zum   Beispiel   in   Form   eines   kleinen   Epilogs,   der   noch   einmal   durch   das   Schlüsselloch   blickt,   während Held und Heldin miteinander lachen, sich lieben oder einfach glücklich zusammen sind. Fazit:   Ein   guter   Romantic   Suspense   ist   ein   Roman,   der   den   Leser   über   Tage   hinweg   begleitet,   der   ihn mit   Spannung   unterhält,   ihn   mit   den   Helden   zittern,   bangen   und   lieben   lässt   und   den   er   am   Ende mit einem befriedigten Seufzer zuklappt. Copyright: Michelle Raven, 07. Oktober 2005 *** Setting-Workshop im LoveLetter Nr. 3, Juni 2005 Außer   der   eigentlichen   Handlung   eines   Romans   ist   immer   auch   das   Drumherum   wichtig,   das   der Geschichte   ein   Gefühl   von   Echtheit   und   die   zusätzliche   Würze   verleiht;   kurz:   das   Ganze   zu   einem runden   Gesamtbild   formt.   Dieses   Drumherum   wird   im   allgemeinen   Setting   genannt   und   umfasst neben den Schauplätzen auch einige andere Elemente, auf die ich hier näher eingehen möchte. Das   wichtigste   an   einem   Setting   ist   die   Glaubwürdigkeit.   Egal   welchen   Schauplatz   man   als   Autor wählt,   der   Leser   muss   sich   hineinversetzen   können.   Er   muss   es   fühlen,   sich   vorstellen,   er   würde selber    dort    leben,    nachvollziehen    können,    wie    die    Charaktere    sich    dort    bewegen.    Seitenlange Beschreibungen   wirken   dagegen   meist   langweilig   und   schildern   nur   Äußerlichkeiten,   bringen   aber die Geschichte nicht wesentlich weiter. Zu den Elementen eines Settings gehören: - Zeit - Genre - Ort des Geschehens - Grundstimmung Die   erste   Entscheidung,   die   ein   Autor   zu   treffen   hat   (oder   die   ihm   die   gewählte   Handlung   bereits vorgibt)   ist   die   Zeit,   in   der   seine   Geschichte   spielt.   Ein   historischer   Schauplatz   wird   sich   natürlich grundsätzlich    von    einem    Gegenwarts-    oder    futuristischen    Setting    unterscheiden,    nicht    nur    die Landschaft,   die   Häuser,   die   Gebrauchsgegenstände   und   die   sanitären   Umstände   sondern   auch   die Personen und die Art wie sie miteinander umgehen und reden. Sind   diese   grundsätzlichen   Fragen   erst   einmal   geklärt,   muss   ein   passendes   Genre   gesucht   werden. Soll   es   ein   Medieval   oder   ein   Regency   sein?   Ein   Contemporary   oder   Romantic   Suspense?   Es   gibt unzählige   Spielarten   von   Liebesromanen   unter   denen   man   frei   wählen   kann.   Vermutlich   wird   aber jeder   Autor   ohne   groß   vorher   darüber   nachzudenken   wissen,   in   welchem   Genre   er   schreiben   will   ganz nach seinen persönlichen Vorlieben. Schwieriger   wird   es   dann   schon,   den   für   diesen   Roman   passenden   Handlungsort   zu   finden.   Häufig wird   dies   schon   durch   die   Geschichte   vorgegeben,   wie   z.B.   Tess   Gerritsens   ‚Gravity’   (In   der   Schwebe), das   nur   im   Weltraum   spielen   kann.   Andere   Romane   benötigen   eine   grandiose   Landschaft,   durch   die sich   die   Charaktere   bewegen.   Regencys   dagegen   bewegen   sich   meist   in   und   um   London   durch diverse   Ballräume   und   hochherrschaftliche   Residenzen.   Viele   Romane   spielen   in   kleineren   oder größeren   Städten,   manche   auf   einer   Ranch   oder   sogar   nur   in   einer   Hütte.   Ganz   wichtig   ist   aber,   dass der    Autor    seinen    Handlungsort    selber    kennt.    Sollte    es    ein    real    existierender    Ort    sein,    ist    eine detaillierte    Recherche    unabdingbar.    Ist    es    ein    fiktiver    Ort    kann    sich    der    Autor    mehr    Freiheiten erlauben,   sollte   aber   immer   daran   denken,   dass   der   Leser   das   Gefühl   haben   muss,   dass   es   diesen Ort   wirklich   gibt.   Er   muss   ‚echt’   wirken.Alle   drei   vorher   genannten   Punkte   wirken   auf   die   Stimmung der Geschichte ein. Nehmen    wir    als    Beispiel    einen    Romantic    Suspense,    also    eine    Mischung    aus    Liebesroman    und Thriller,   der   in   der   heutigen   Zeit   spielt.   Soll   die   Geschichte   Humor   enthalten   oder   lieber   düsterer sein?   Das   hängt   vor   allem   auch   von   den   Charakteren   ab.   Haben   sie   in   ihrem   Leben   schon   viel durchgemacht   oder   sind   sie   bisher   relativ   ungeschoren   davongekommen?   Was   geschieht   während der   Geschichte,   werden   sie   von   Mördern   gejagt,   gibt   es   Tote?   Die   Spannung   kann   sich   durch   die Umgebung    aufbauen    (z.B.    wenn    Held    und    Heldin    von    Wilderern    durch    eine    eher    feindliche Landschaft   in   Südafrika   gejagt   werden)   oder   von   einer   Person   her   aufbauen   (z.B.   wenn   die   Heldin bedroht   wurde   und   sich   nun   selbst   in   ihrem   Haus   nicht   mehr   sicher   fühlt).   Beides   gehört   zur Wirkung eines Settings und macht die Geschichte lebendig. Alle   diese   Punkte   müssen   sich   perfekt   in   die   Geschichte   eingliedern.   Nichts   darf   hervorstechen   oder konstruiert wirken. Nur dann werden sich die Leser in der vom Autor kreierten Welt verlieren. Charaktere im Setting In   einem   gut   gemachten   Romantic   Suspense   ist   das   Setting   wie   ein   Nebendarsteller.   Es   beeinflusst die   Charaktere   und   ist   gleichzeitig   ein   Teil   ihrer   Persönlichkeit.   Es   gibt   verschiedene   Möglichkeiten, Charaktere   in   ein   Setting   zu   integrieren.   Entweder   die   Person   fühlt   sich   dort   in   ihrem   Element   (z.B. ein   Cowboy   auf   einer   Ranch,   ein   Cop   in   einer   Stadt,   ein   Paläontologe   bei   einer   Ausgrabung),   lebt   und arbeitet   mit   der   Umgebung   oder   man   versetzt   den   Charakter   in   eine   Welt   in   der   er   sich   nicht auskennt   und   in   der   er   Hindernisse   vorfindet,   die   er   dann   mit   dem   ihm   zur   Verfügung   stehenden Wissen   und   seinen   Fähigkeiten   überwinden   muss(z.B.   ein   Stadtmensch   im   Dschungel,   ein   genialer Wissenschaftler,   der   außerhalb   seines   Labors   hilflos   ist,   eine   Krankenschwester,   die   plötzlich   in   die Welt   der   Spionage   gerät).   Ein   Setting   sollte   immer   aus   der   Sicht   einer   Person   beschrieben   werden um es lebendig zu machen. Hier einige Beispiele aus meinen Romanen: „Unglaublich!”   Samantha   Dyson   beugte   sich   auf   Händen   und   Knien   vor,   bis   ihre   Nase   fast   den   Boden   des versteinerten   ehemaligen   Flussbetts   berührte.   Mit   einem   weichen,   dicken   Pinsel   entfernte   sie   vorsichtig weitere   Sandkörner.   Schließlich   richtete   sie   sich   triumphierend   auf.   Sie   hatte   es   gefunden!   Vor   ihr   lagen   die über    145    Millionen    Jahre    alten    Überreste    eines    in    der    Jurazeit    lebenden    gewaltigen    Raubsauriers. Zumindest    der    Kopf    davon,    ob    auch    der    Rest    des    Körpers    vorhanden    war,    würde    sie    bei    weiteren Grabungen feststellen müssen. Aber auch so war es ein riesiger Erfolg für sie. Sam   ist   Paläontologin,   das   heißt,   sie   ist   freiwillig   auf   dem   Colorado   Plateau   und   begeistert   von   der Gegend,   der   Einsamkeit   und   ihrer   Arbeit.   Dementsprechend   ist   die   Beschreibung   der   Landschaft positiv,   es   stört   sie   weder   die   Hitze,   noch   der   Sand,   der   in   jede   Ritze   dringt,   noch   die   Tatsache,   dass die nächste Stadt sicher 100 Meilen entfernt ist. Mit   ihrer   Baseballkappe   fächelte   sich   Laurel   Luft   zu.   Selbst   im   Schatten   wurde   die   Hitze   langsam   immer drückender.   Es   wehte   kein   Wind,   der   ein   wenig   Kühlung   gebracht   hätte,   und   der   Himmel   war   gnadenlos blau,   ohne   den   Hauch   einer   Wolke.   Zu   ärgerlich,   dass   sie   nicht   die   kühleren   Morgenstunden   genutzt hatten,   sondern   in   der   Mittagszeit   draußen   herumlaufen   mussten.   Wahrscheinlich   würde   sie   bei   diesen Temperaturen    literweise    Flüssigkeit    verlieren.    Wäre    die    ganze    Tour    von    vornherein    später    angesetzt worden,   dann   hätte   sie   noch   in   Ruhe   frühstücken   können.   Ihr   fehlte   eindeutig   Koffein.   Ihr   Fuß   wippte   auf und ab, ihre Finger trommelten rhythmisch auf der Sessellehne. Laurel   ist   Reporterin   und   will   einen   Artikel   über   eine   Wandersafari   durch   den   Umfolozi   Park   in Südafrika   schreiben.   Normalerweise   zieht   sie   das   Stadtleben   vor   und   dementsprechend   ist   auch   ihre Sicht   auf   die   Umgebung   gefärbt.   (Und   was   sie   erst   sagen   wird,   wenn   sie   merkt,   dass   es   in   ihrem Zeltlager keine vernünftigen sanitären Einrichtungen gibt, kann sich sicher jeder vorstellen ...) Niemand   antwortete.   Nichts   rührte   sich.   Jack   wartete   ein   paar   Sekunden,   dann   schob   er   die   Tür   ein   Stück auf.   Vielleicht   war   irgendwo   ein   Telefon.   Angewidert   betrachtete   er   den   heruntergekommenen   Raum.   Nein, hier   wohnte   seit   langem   niemand   mehr.   Selbst   wenn   es   ein   Telefon   gegeben   hatte,   wäre   es   inzwischen garantiert   abgemeldet.   Er   wollte   gerade   wieder   umkehren,   als   sich   plötzlich   die   Tür   knarrend   bewegte.   Sie neigte   sich   zu   ihm   und   landete   dann   mit   einem   lauten   Krachen   auf   dem   Boden.   Jack   konnte   gerade   noch mit    einem    Sprung    ausweichen,    sonst    wäre    er    getroffen    worden.    Fluchend    ging    er    allen    weiteren Gefahrenquellen   aus   dem   Weg,   bevor   er   rasch   das   Gebäude   verließ   und   es   beim   nächsten   versuchte.   Doch auch   dieses   Haus   war   unbewohnt   –   in   diesem   Geisterort   schien   wie   zu   erwarten   niemand   mehr   zu   leben. Die   Sandschicht   in   den   Häusern   wies   keine   Fußspuren   auf,   die   Stille   war   absolut.   An   einem   der   Häuser hing    ein    völlig    verblichenes    Schild    mit    zahllosen    Einschusslöchern:    Willkommen    in    Dead    End.    Oh    ja, willkommen. Jack   hat   dagegen   ein   Problem   mit   der   Situation   in   der   er   steckt,   sein   Truck   wurde   ihm   mitten   in   der Pampa   gestohlen   und   er   versucht   nun   irgendwo   Hilfe   zu   bekommen,   während   er   gleichzeitig   seine Lage verflucht. Nimmt     man     nun     sein     wohlüberlegtes     und     gut     recherchiertes     Setting,     seine     sorgfältig charakterisierten       sympathischen       Hauptdarsteller       und       dazu       einige       lebendig       wirkende Nebenpersonen,     vielleicht     ein     paar     Schurken     und     Gegenspieler     und     lässt     alle     gemäß     der Handlungsidee   darin   agieren,   hat   man   alle   wesentlichen   Elemente   für   einen   viel   versprechenden Roman zusammen. Das   Setting   ist   das,   was   ein   Buch   letztendlich   unvergesslich   und   einzigartig   für   den   Leser   macht   und mit dem er bestimmte Erinnerungen assoziiiert. Man stelle sich einmal vor: Was wäre ... ... „Perfekt“ von Judith McNaught ohne den Winter? ... Scarlett O’Hara ohne die Reifröcke? ... „Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten“ ohne Dschungel? ... Victoria Holts Romane ohne imposantes Herrenhaus? ... Karen Moning ohne die Highlands? ... Nora Roberts „Der weite Himmel“ ohne die Ranch? ... 'Mitternachtsliebe' von Karen Robards ohne das Beerdigungsinstitut?  Copyright: Michelle Raven, 29.04.2005 *** Eine kleine Tour durch den großen Westen der USA [abgedruckt im LoveLetter Nr. 4, Juli 2005] Trotz    ihrer    misslichen    Lage    musste    sie    zugeben,    dass    dieser    Nationalpark    wunderschön    war. Massive    dunkelrote    Felswände,    balancierende    Steine    und    die    bekannten    Felsbögen    gaben    eine faszinierende       Kulisse       ab.       Hier       im       Fiery       Furnace,       einem       Schluchtenlabyrinth       aus Buntsandsteinsäulen,   die   in   der   späten   Abendsonne   Feuer   zu   fangen   schienen,   gab   es   die   moderne Welt   nicht   mehr.   Kein   Ton   war   zu   hören   außer   dem   gelegentlichen   Singen   eines   Vogels.In   ‚Canyon der   Gefühle’   sind   Autumn   Howards   erste   Erfahrungen   im   Arches   National   Park   nicht   gerade   positiv: sie   verirrt   sich   im   Fiery   Furnace   und   strandet   wegen   einer   Beinverletzung   in   diesem   schönen,   aber nicht    ungefährlichen    Schluchtenlabyrinth.    Der    1971    von    einem    National    Monument    in    einen National   Park   umgewandelte   Arches   liegt   im   Südosten   von   Utah   und   sticht   besonders   durch   seine vielen   natürlichen   Sandsteinbögen   hervor.   Tausende   wurden   davon   bereits   entdeckt   –   von   nur   92 Zentimeter   kleinen   bis   zum   über   93   Meter   langen   Landscape   Arch.   Die   Bögen   werden   durch   Salz, Frost   und   Wind   geformt   und   verändern   sich   im   Laufe   der   Zeit   immer   weiter.   Auch   die   Steinrippen und    -säulen    des    Fiery    Furnace    sind    auf    diese    Art    entstanden    und    ähneln    tatsächlich    einem Labyrinth.   Immer   wieder   verirren   sich   Besucher   in   dieser   Gegend   und   müssen   von   den   Rangern gerettet   werden.   Menschen   ohne   gute   Orientierung   sollten   sich   besser   einer   geführten   Gruppe anschließen,   es   gibt   hier   keinerlei   Wegweiser   oder   sonstige   Beschilderungen.   Erwähnenswert   ist sicher   auch   der   Balanced   Rock,   ein   großer   Felsblock,   er   auf   einer   im   Vergleich   dazu   gefährlich schmalen   Säule   balanciert.   Wie   einige   andere   Sehenswürdigkeiten   findet   man   ihn   direkt   an   der   42 Meilen   langen   Parkstraße.   Zum   Delicate   Arch,   sicher   einer   der   meistfotografierten   Bögen   im   Park, muss   man   dagegen   noch   eine   kleine   Klettertour   auf   sich   nehmen.   Besonders   zu   Sonnenuntergang lockt   das   Farbspiel   der   Felsen   viele   Touristen   an.   Ich   kann   nur   empfehlen,   in   allen   amerikanischen National   Parks   öfter   mal   ein   Stück   weiter   zu   gehen,   häufig   hat   man   dann   die   grandiose   Natur   ganz für sich allein. Viele    Besucher    des    Arches    National    Parks    übernachten    in    Moab,    da    es    in    dem    nur    300 Quadratkilometer   kleinen   Park   keine   Übernachtungs-   möglichkeiten   gibt.   Dementsprechend   ist   die (Klein-)Stadt     auf     sämtliche     Bedürfnisse     der     Touristen     ausgerichtet.     Es     gibt     Souvenirläden, Supermärkte    und    Cafés,    die    je    nach    Neigung    besucht    werden    können.    Moab    ist    auch    ein Ausgangspunkt   für   den   benachbarten   Canyonlands   National   Park.   Das   in   drei   verschiedene   Districts aufgeteilte   Schutzgebiet,   das   im   Zentrum   des   Colorado   Plateaus   liegt,   erscheint   urtümlicher   als   der ‚gebändigte’   Arches.   Vom   Green   River   und   Colorado   in   Jahrmillionen   in   die   Felsen   geschnittene Canyons   sind   sicher   die   Hauptattraktionen.   Aber   auch   sonst   gibt   es   viel   zu   entdecken,   von   bizarren Felsen    (z.B.    Chesler    Park),    überPotholes    bis    hin    zu    der    empfindlichen    mikrobiotischen    Kruste. Canyonlands gilt zusammen mit Alaska als eine der letzten Wildnisse der USA. Als   Autumns   Beziehung   mit   ihrem   Ranger-Kollegen   Shane   Hunter   sich   vertieft,   lädt   er   sie   ein,   mit ihm   zur   Ranch   seiner   Familie   nach   Montana   zu   fahren,   die   sich   in   der   Nähe   von   West   Yellowstone, einige   Kilometer   vor   dem   Yellowstone   National   Park   befindet.   Natürlich   darf   da   auch   eine   kurze   Tour in    den    ältesten    National    Park    der    Welt    nicht    fehlen.    Bekannt    ist    der    Yellowstone    durch    seine zahlreichen   Geysire   und   heißen   Quellen,   die   auf   die   bereits   50   Millionen   Jahre   währende   vulkanische Aktivität   der   Region   zurückzuführen   sind.   Der   letzte   Ausbruch   des   riesigen   Yellowstone-Vulkans   fand vor   600.000   Jahren   statt   –   es   wird   damit   gerechnet,   dass   er   ungefähr   alle   600.000   Jahre   ausbricht, also    könnte    es    jederzeit    wieder    so    weit    sein.    (Diese    Information    nur    für    diejenigen,    die    die Landschaft und die Tierwelt des Parks noch nicht aufregend genug finden!). Shane   führt   Autumn   zum   Old   Faithful   Geysir,   der   seinem   Namen   alle   Ehre   macht,   indem   er   gut vorhersagbar   etwa   alle   40   Minuten   ausbricht.   Allerdings   ist   es   weder   der   höchste,   noch   der   schönste Geysir   im   Park   und   es   lohnt   sich   auf   jeden   Fall,   auch   hier   einen   etwas   weiteren   Weg   und   eine   längere Wartezeit    in    Kauf    zu    nehmen,    um    einige    der    anderen    zahlreichen    Geysire    im    Park    fernab    der Menschenmassen   zu   beobachten.   Auch   die   stillen   Quellen   sind   faszinierend.   Abhängig   von   der Wassertemperatur   und   der   Anzahl   der   Bakterien   in   den   Pools   variieren   die   Farben   von   tief   blau   bis zu   orange   in   den   äußeren   Ausläufern.   Shane   klettert   mit   Autumn   einen   nahen   Hügel   hinauf,   um einen   besseren   Blick   auf   die   Grand   Prismatic   Spring   zu   werfen,   der   größte   stille   Pool   im   Park   und definitiv   die   Anstrengung   wert,   allerdings   sollte   man   sich   nicht   dabei   erwischen   lassen.   Auch   den Grand    Canyon    of    the    Yellowstone    sollte    man    nicht    verpassen.    Vom    Yellowstone    River    gebildet, beeindruckt   er   durch   seine   gelb,   weiß   und   rot   gefärbten   steilen   Wände   und   natürlich   die   beiden größten    Wasserfälle    des    Parks,    den    Upper    und    den    Lower    Fall.    Ein    weiteres    Highlight    sind    die Sinterterrassen    bei    Mammoth    Hot    Springs,    je    nach    Wasserstand    grell    weiß    oder    mit    farbigen Bakterien   bewachsen.   Alles   ist   der   ständigen   Veränderung   unterworfen,   auch   bei   den   Mud   Pots   ist das   nicht   anders.   Manche   blubbern   vor   sich   hin,   andere   schleudern   den   Schlamm   meterweit   heraus. Auch    die    Tierwelt    kommt    im    Yellowstone    National    Park    nicht    zu    kurz,    neben    zahllosen    Wapiti- Hirschen,   Elchen   und   Dickhornschafen   sind   es   vor   allem   die   Bisons,   die   jedem   Besucher   sofort auffallen    (man    sollte    nur    hoffen,    dass    keine    Herde    auf    der    schmalen    Parkstraße    vor    einem herzuckelt,   wie   es   Shane   und   Autumn   passiert).   Mit   viel   Glück   kann   man   einen   Schwarzbären   oder sogar    einen    Grizzly    sehen,    Wölfe    noch    viel    seltener.    Andererseits    kann    es    einem    Besucher    an Aufregung   schon   reichen,   wenn   er   sein   Zelt   inmitten   von   Bären   markierten   Bäumen   aufbaut.   In diesem   Fall   sollte   man   den   Verhaltensregeln   der   Parkverwaltung   folgen,   wie   z.B.   alles   Essbare   gut (und vor allem geruchsdicht) zu verstauen. Auch   mein   zweites   Buch   ‚Riskante   Nähe’   spielt   zu   großen   Teilen   auf   der   Ranch   der   Familie   Hunter und    im    Yellowstone    National    Park.    Diesmal    aber    eher    in    den    von    Besuchern    selten    besuchten Gebieten   im   Nordwesten,   in   denen   es   keine   Wanderwege   oder   sonstigen   Parkeinrichtungen   gibt. Clint   Hunter   und   Karen   Lombard   müssen   sich   hier   durch   die   Wildnis   schlagen,   immer   verfolgt   von Terroristen,   die   sie   töten   wollen.   So   durchqueren   sie   einige   der   Flüsse,   die   den   Park   durchziehen   und kommen   schließlich   durch   die   1988   durch   ein   Feuer   vernichteten   Waldflächen,   die   wenig   Schutz   vor den   Verfolgern   bieten.   36   %   des   Waldbestandes   wurde   damals   vernichtet   und   die   Auswirkungen werden   noch   lange   zu   sehen   sein.   Aber   auch   hier   ist   es   spannend,   zuzusehen,   wie   sich   die   Natur verändert und an die neuen Gegebenheiten anpasst. In   ‚Eine   unheilvolle   Begegnung’   entdeckt   die   Paläontologin   Samantha   Dyson   auf   dem   Colorado Plateau   einen   Allosaurus-Schädel   –   und   einen   lebendig   begrabenen   Mann.   Inmitten   der   graugrünen Felsen    der    Morrison    Formation    mit    ihren    roten    und    purpurfarbenen    Bändern    beginnt    eine Verfolgungsjagd,   die   Sam   und   Morgan      Spade   nach   Salt   Lake   City   und   schließlich   bis   nach   Denver führt.   Das   Colorado   Plateau   ist   ein   337.000   Quadratkilometer   großes,   auf   durchschnittlich   1600 Metern   Höhe   liegendes   Gebiet,   das   sich   über   die   Bundesstaaten   Utah,   Arizona,   Colorado   und   New Mexico   erstreckt.   Zahlreiche   National   Parks   befinden   sich   in   diesem   Gebiet,   wie   z.B.   die   oben   bereits genannten   Arches   und   Canyonlands,   aber   auch   Bryce   Canyon,   Zion   und   vor   allem   der   Grand   Canyon National   Park,   über   den   ich   später   noch   berichten   werde.   Sam   und   Morgan   fliehen   nun   erst   nach Vernal,   in   dessen   Nähe   sich   das   Dinosaur   National   Monument   befindet.   Der   Park   erhielt   seinen Namen    nach    den    dort    gefundenen    riesigen    Mengen    an    Dinosaurierknochen.    Über    einer    der Fundstellen   wurde   ein   Museum   errichtet,   das   eine   ganze   Felswand   mit   darin   enthaltenen   Knochen zeigt.   Sam   lässt   Morgan   auf   eigenen   Wunsch   in   einem   Motel   zurück   und   fährt   dann   nach   Salt   Lake City   weiter,   wo   sie   an   der   Universität   arbeitet.   Doch   auch   hier   spüren   die   Verbrecher   sie   auf,   sodass sie   zusammen   mit   Morgan   erneut   fliehen   muss.   Die   Reise   führt   sie   unter   anderem   durch   den   Capitol Reef   National   Park.   Der   Park   zieht   sich   entlang   der   100   Meilen   langen   Waterpocket   Fold,   die   ihren Namen   durch   die   vielen   in   den   Stein   gegraben   Wassertaschen   erhielt.   Rotgemusterte   Felswände ragen   in   schroffen   Formationen   in   den   Himmel.   Streifen   in   verschiedenen   Farbtönen   ziehen   sich durch   den   Stein   und   umringen   ihn.   Dazwischen   liegen   kleine   Dünen   aus   rotem   Sand,   bewachsen   mit einzelnen   Nusskiefer-   und   Wachholderbüschen,   eingebettet   in   die   gewaltige   Kulisse   aus   riesigen Sandsteinklippen,   die   in   tiefem   Rot   erstrahlen.   Einige   Meilen   weiter   wandelt   sich   die   Landschaft   zu einer   kleinen   grünen   Oase   in   einem   Meer   von   roten   Steilklippen.   Grund   dafür   ist   der   Fremont   River, der   schon   früh   Siedler   anzog,   die   hier   Obstbäume   pflanzten   und   die   Gegend   kultivierten.   Heute   wird das Gebiet von der National Park Verwaltung gepflegt. In   meinem   neuesten   Buch   ‚Abgründe   des   Verlangens’   kehren   Laurel   Harrison   und   Rey   Dyson   von einer   anstrengenden   und   gefährlichen   Wochenend-Safari   in   Südafrika   in   Reys   Heimatstadt   Kanab zurück.   Als   Naturfilmer   hat   Rey   natürlich   eine   besondere   Beziehung   zum   nahegelegenen   Grand Canyon    National    Park    und    so    führt    er    Laurel    auf    eine    Reise    durch    die    Millionen    Jahre    alten Gesteinsschichten   hinunter   zum   Colorado   River.   Kaum   ein   Besucher   wird   jemals   den   ersten   Blick   in den   über   1600   m   tiefen   Abgrund   vergessen:   vor   einem   erstreckt   sich   bis   zum   Horizont   eine   bizarre Terrassenlandschaft   mit   tiefen   Schluchten,   steil   abfallenden,   rot   leuchtenden   Felsen   und   ebenen Plateaus.   Tief   unten   schlängelt   sich   der   Colorado   hindurch,   der   diese   gewaltige,   bis   zu   16   Kilometer breite   Schluchtenlandschaft   in   etwa   10   Millionen   Jahren   geschaffen   hat.   Vor   allem   der   Südrand   ist touristisch    perfekt    ausgebaut,    es    gibt    Shuttlebusse    und    viele    Aussichtspunkte,    von    denen    die Besucher   einen   guten   Blick   auf   den   Canyon   haben.   Allerdings   gilt   auch   hier   das   Motto:   lieber   ein paar    Schritte    gehen    und    damit    die    gewaltige    Landschaft    ganz    für    sich    allein    haben.    Einer    der schönsten   Spaziergänge   führt   direkt   am   Rim   entlang   und   ist   sehr   zu   empfehlen.   Allerdings   sollte man   schwindelfrei   und   trittsicher   sein.   Für   die   längere   Wanderung   in   den   Canyon   hinein   wird   eine gewisse   Kondition   vorausgesetzt.   Hinunter   ist   kein   Problem,   aber   wieder   hinauf   ...   Wer   möchte,   kann die   ganze   Tour   durch   den   Canyon   wagen,   allerdings   sollte   dann   Monate   vorher   eine   Unterkunft   auf der   Phantom   Ranch   oder   dem   Zeltplatz   gebucht   und   ein   Backcountry   Permit   beantragt   werden.   Vom Nordrand   aus   wandern   Laurel   und   Rey   den   North   Kaibab   Trail   zum   Colorado   hinunter,   am   Südrand besteht   die   Wahl   zwischen   dem   steileren   South   Kaibab   Trail   und   dem   Bright   Angel   Trail.   Je   tiefer   man in    den    Canyon    vordringt,    desto    wärmer    wird    es.    Klima    und    auch    Vegetation    wechseln    von gemäßigter   Zone   mit   Mischwäldern   zu   wüstenartigem   Klima   mit   Kakteen   im   Innern   des   Canyons. Natürlich haben Laurel und Rey schon bald ganz andere Sorgen, als ihre Verfolger sie dort aufspüren ...Ich   hoffe,   ich   konnte   einen   kleinen   Einblick   in   die   faszinierenden   Landschaften   des   Westens   der USA   geben,   natürlich   ist   das   Gebiet   viel   zu   groß,   um   jeden   einzelnen   Park   zu   nennen.   Die   Vielfalt   ist auf   jeden   Fall   beeindruckend   –   von   der   Mojave-Wüste   im   Süden,   über   die   riesigen   Sequoias   im Gebiet   des   Yosemite   National   Parks,   die   verwüstete   Landschaft   rund   um   den   Mount   St.   Helens   bis   in den Norden zur Olympic Peninsular mit ihrem gemäßigten Regenwald. Copyright: Michelle Raven, 30. Mai 2005
Artikel